Philosophie

Spaß für Pferd und Reiter ist einer meiner Leitsätze. Sich immer wieder zu fragen "Macht mir das was ich gerade tue überhaupt Spaß und macht es meinen Pferd Spaß" bewahrt uns davor in eine Sackgasse zu gelangen da wir frühzeitig identifiztieren können ob eine Änderung Not tut. Möglichkeiten neues auzuprobieren gibt es viele und mit unseren Pferden haben wir uns als Partner eine Spezie ausgesucht die mindestens so neugierig ist wie der Mensch. Wenn man sie nur läßt. Als Reiter sind wir verantwortlich das Training so zu gestalten das dass Pferd motiviert bleibt und mit Spass bei der Arbeit ist. Hier darf gerne über den Tellerrand geschaut werden. Warum soll ein Dressur Reiter nicht auch mal Trailhindernisse reiten. Warum soll ein Weternreiter nicht mal kleinere Sprünge wagen oder man kombiniert verscheidene Elemente zu einem eignen Parcour. Oft lernt man dabei ganz neue Seiten bei seinem Pferd kennen.

„Wir reiten keinen Stil, wir reiten alle Pferde.“

Jean-Claude Dysli

Mit Zeit zum Ziel. Das erlernen neuer Bewegungsabläufe und Bewegungsmuster benötigt Zeit. Zum einen muß die dafür benötigte Muskulatur aufgebaut werden zum anderen muß die neue Bewegung die zunächst durch bewuste Steuerung ausgeführt wird so oft wiederholt werden bis sie praktisch automatisch abläuft. Jeder der bereits eine Tanzkurs gemacht hat kennt dies. Neue Tanzschritte werden zunächst ganz langsam und bewusst durchgefüht. Hat man sie oft genug wiederholt gehen sie schon leichter und ohne viel darüber nachzudenken. Dann kann man sich daran machen an der Qualität z.b Armhaltung, Kopfhaltung etc. zu arbeiten. Passt dies kann das Tempo langasm gesteigert werden. Funktioniert etwas nicht mehr geht man wieder einen Schritt zurück. Genauso ist dies auch bei der Ausbildung von Pferd und Reiter. Es benötigt Zeit und Geduld und die Bereitschaft auch immer wieder einen Schritt zurück zu gehen. Am Ende wird man aber so das Ziel ein gesundes und fein zu reitendes Pferd zu bekommen und selbst ein feiner Reiter zu sein eher ereichen als mit zu schnellem überforderden Training.

Schwerpunkt

Der Fokus meiner Arbeit liegt auf der Erarbeitung klassischer Lektionen wie Schulterherein, Travers, Traversalen, Piaffe usw. nach dem Grundsatz das die Dressur für das Pferd da ist und nicht das Pferd für die Dressur.

Das Augenmerk liegt deshalb auf der richtigen Vorbereitung und Ausführung der Lektionen so daß diese den maximalen gymnastizierenden Effekt (Stärkung und Dehnung) für das Pferd haben.

Vergleichbar ist dies mit Physiotherapeutischen Übungen. Werden diese nicht korrekt ausgeführt ist der positive Effekt dahin und wie viele schon aus eigener Erfahrung wissen kommt es hier auf Details an.

Aus diesem Grund ist das Angebot auch Reitweisen unabhängig. Egal ob Englisch, Western oder Freizeit geritten wird sollten die Grundlegenden Lektionen von jedem Pferd und Reiter beherscht und in das Training eingebaut werden. Darauf aufbauend können weitere Manöver aus den verschiedenen Reitdistzipinen (Spins, Rollbacks, Galoppirouetten, Levade, etc.) schonenender geschult und trainiert werden.

Arbeiten mit inneren Bildern und Sitzschulungsübungen (gerne auch an der Longe)  aber auch gymnastische Übungen für den Reiter wenn gewünscht runden ddas Angebot zu einem stimmigen Komplettpaket ab in welchem auch die Schulung der Theorie nicht zu kurz kommt.

 
Meine Leistungen

U

Unterricht

Qualifizierter Unterricht für ein reiten In-Balance und Leichtigkeit

A

Ausbildung

Ausbildung von Pferd und Reiter in alt-klassischer Dressur

P

Preise

Preistabelle